greskewitz | kleinitz | galerie

 

Was ist


 Scheinwelt | David Lehmann, Peer Kriesel | 11. November bis 20. Dezember 2017

 

Scheinwelt: David Lehmann, Peer Kriesel – greskewitz|kleinitz|galerie

 

Fotos der Vernissage

Die Künstler Peer Kriesel und David Lehmann spüren in ihren Bildern auf ganz unterschiedliche, jedoch jeweils eindringliche Art und Weise den Scheinwelten nach, die uns umgeben und zunehmend Teil unsere Realität werden. Kritisch, nachdenklich, humorvoll und immer wieder überraschend sind ihre Werke, die vor Augen führen, dass junge Künstler sich aktuell vom Hype des Formalismus und der Kunst des Hochglanz- Effekts abwenden und im Gegenzug Arbeiten mit sozialem Tiefgang schaffen.

 

Peer Kriesel: Toy – Acryl auf Leinwand – 80 × 120 cm – 2017

Peer Kriesel wurde 1979 in Berlin geboren, stellt seit 1999 regelmäßig in Galerien und auf Messen aus. Seine Bilder sind visuelle Kritiken einer digitalen Scheinwelt, die sich vor allem durch die Masse der Datenströme und ihre Geschwindigkeit auszeichnet. Mit nachdenklichen und gleichzeitig humorvollen Bildern liefert er Metaphern von Überfluss und Kontingenz digitaler Informationsströme, die vom Betrachter Zeit fordern, ihn im Moment verharren lassen um die überbordenden Figurengetümmel zu entwirren.

 

David Lehmann: Vegas – Harz, Dispersion, Kupferoxidation, Filzstift, Blattgold, Asphaltlack, Eitempera, Öl auf Leinwand – 80 x 120 x 6,5 cm – 2015

Dass die Dinge selten so sind wie sie scheinen, ist auch Thema der Arbeiten von David Lehmann. Der 1987 geborene Meisterschüler von Valérie Favre an der Universität der Künste in Berlin kann bereits auf eine lange Liste an Preisen und Stipendien zurückblicken. Seine Arbeiten positionieren sich selbstbewusst zwischen Figuration und Abstraktion. Schon auf Materialebene spielen sie mit dem Schein: erst auf den zweiten Blick erkennt der Betrachter, dass er es nicht nur mit Öl und Acryl auf Leinwand zu tun hat. Vielmehr verwendet David Lehmann auch Harz, Dispersion, Kupferoxidation, Blattgold oder Asphaltlack. Inhaltlich rühren seine Arbeiten an Geschichte und Kultur und öffnen Diskurse um gesellschaftliche Verantwortung und philosophische Grundfragen. Wahrheiten, Realitäten und Fiktionen sind auch in seinem Werk immer wiederkehrende Themen.

Was kommt


Into the wild – Landscape Revisited | Eugen Kunkel, Felix Rieger, Christoph Rode | 13. Januar bis 8. Februar 2018

Zur Vernissage, am Freitag, den 12. Januar 2018 von 18:30 – 21:30 Uhr, laden wir Sie und Ihre Freunde ganz herzlich ein.

into the wild – landscape REVISITED, greskewitz | kleinitz | galerie

Die Einführung erfolgt durch Anne Simone Krüger. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Ausstellung vom 13. Januar bis 8. Februar 2018

Eugen Kunkel | Der gespiegelte Himmel

Felix Rieger | O.T.

Christoph Rode | Hohe Tannen atmen leiser

Archiv


Hier können Sie uns erreichen!